Montessori-Material - klassisch & adaptiert

 

Übungen des praktischen Lebens

Grafik
Klassisches Montessori-Material: Löffeln


Grafik
Klassisches Montessori-Material: Wasser gießen
Grafik
Variation des klassischen Montessori-Materials: Wasser gießen mit Trichter

Grafik
Klassisches Montessori-Material: Öffnen und Schließen


 

Sinnesmaterial

Grafik
Klassisches Montessori-Material: Rosa Turm
Grafik
Ergänzung: Fotokarten zum Rosa Turm
Grafik
Therapeutisches Zusatzmaterial: Eckständer und Grundflächen
Grafik
Klassisches Montessori-Material: Geschmacksgläser
Grafik
Adaptiertes Montessori-Material: Geschmacksstreudosen

Grafik
Klassisches Montessori-Material: Einsatzzylinder


Grafik
Klassisches Montessori-Material: Farbtäfelchen
Grafik
Adaptiertes Montessori-Material: Farbmagnete

Grafik
Klassisches Montessori-Material: Trinomischer Kubus
Grafik
Trinomischer Kubus ausgelegt
Grafik
Ergänzung: Auftragskarten zum Trinomischen Kubus
Grafik
Klassisches Montessori-Material: Geometrische Kommode


 

Mathematik

Grafik
Klassisches Montessori-Material: Numerische Stangen
Grafik
Adaptierte Numerische Stangen (Streichholzschachteln)

Grafik
Klassisches Montessori-Material: Ziffern und Chips
Grafik
Adaptierte Ziffern und Chips

Grafik
Klassisches Montessori-Material: Goldene Perlen


 

Sprache

Grafik
Adaptiertes Montessori-Material: Spiel - vom Verb zum Substantiv


Grafik
Adaptiertes Montessori-Material: Bild-Wort-Material zum „A“


 

MATERIALBESCHAFFENHEIT

Wichtige Merkmale für das Material sind:

Ästhetik: das Material ist in Farbe und Form harmonisch gestaltet. Es ist von wertvoller Qualität und sorgfältiger Verarbeitung. Das Kind lernt einen behutsamen, pflegenden Umgang mit den Materialien.

Aufforderungscharakter: Montessori-Material regt das Kind zum Tätigsein an und bietet spezifische Möglichkeiten zum Handeln und Erfahren.

Begrenzung: jedes Material ist begrenzt vorhanden. In einer Gruppe erfordert dies entweder eine Absprache unter den Kindern oder das gemeinsame Arbeiten mit einem Material. Hier entwickelt sich soziales Lernen.

Selbstkontrolle: Die sachliche, im Material gegebene Fehlerkontrolle erlaubt es dem Kind (Patient), selbst seinen Lernschritt zu überprüfen und sich selbst einschätzen zu lernen. Die Fehlerkontrolle ist somit zugleich Erfolgskontrolle und wirkt sich mit der Sofortverstärkung im Handlungsprozess positiv auf das Lernverhalten und die Motivation aus.

Spezielle und systemimmanente Lernprinzipien, die dem aktuellem Wissen der Psychologie und Sozialpädiatrie in Didaktik und Methodik entsprechen. Die Materialien führen in ihrem systematischen Aufbau von der konkreten und be-greifbare Vorstellung von Zuständen, Zusammenhängen und Gesetzmäßigkeiten schrittweise zum abstrakten Denken.

DARBIETUNG DES MATERIALS

Jedes neue Material wird mit einer nonverbalen Darbietung eingeführt und ebenso jede neue Variation der handelnden Auseinandersetzung mit ihm. Nach der ausgiebigen konkreten Sinnerfahrung im Materialumgang werden die entsprechenden Namen und Begriffe mittels der Drei-Stufen-Lektion eingeführt:

1. Stufe: Die Namensgebung, "Definition", z.B. "Das ist ein Kubus"

2. Stufe: Die Erfahrung des passiven Wortgebrauchs, also "Reproduktion" z.B. "Zeige mir den Kubus, fühle den Kubus, stelle den Kubus ... hin"

3. Stufe: der aktive Wortgebrauch, also "Abstraktion", z.B. "Was halte ich der Hand? - Was gebe ich dir? - Was verstecke ich?" Der passive Wortschatz wird zum aktiven Wortgebrauch.

Der Wortschatz hat sich erweitert, das Kind (Patient) kann unabhängig und selbstständig arbeiten. Gute Lektionen im richtigen Augenblick gezeigt, geben dem Kind (Patient), verbunden mit dem Material, einen 'Schlüssel zur Welt', der ihm neue Dimensionen erschließt.

DAS MONTESSORI-MATERIAL

ÜBUNGEN DES PRAKTISCHEN LEBENS

Mit diesem Material werden Kultur abhängige, sowie Kultur unabhängige Handlungen des täglichen Lebens gelernt und geübt, und damit ein soziales Leben erleichtert oder erst ermöglicht.

Es werden folgende Gruppen unterteilt:

- 'Elementare Handlungen' oder 'Allgemeine Vorübungen' zur Entwicklung der Bewegungskoordination und -kontrolle: z.B. Tragen, Öffnen und Schließen, Falten, Schneiden
- Sorge für die eigene Person: z.B. Löffeln, Schütten, Anziehrahmen, Hände waschen
- Sorge für die Umgebung: z.B. Säubern, Polieren, Blumenpflege
- Verhalten in und für die Gemeinschaft: z.B. Sozialer Umgang, Tisch decken

SINNESMATERIAL

"Es ist wie ein Schlüssel zur Welt und ist nicht mit der Welt selbst zu verwechseln." Maria Montessori

Dieses nach mathematischen Gesetzmäßigkeiten gestaltete Material entwickelt und schärft zunächst isoliert die einzelnen Sinne, um dann die gesamte Wahrnehmungsleistung zu fördern. Die Schulung der Sinne ist wichtig für die geistige Entwicklung, denn das Greifen führt zum BE-Greifen. Die klare Begriffsbildung durch sinnliche Erfahrung bereitet das Abstraktionsvermögen vor.

Es gibt Material für den Tast-, Gewichts-, Wärme-, Gehör-, Geschmacks- und Geruchssinn, für den Gesichtssinn und den Stereognostischen Sinn. Die Konstruktive Dreiecke, der binomische und der trinomische Kubus sind weiterführendes Material, an dem deutlich wird, dass das Sinnesmaterial auch als Grundlage für das mathematische Verstehen dient.

MATHEMATIK-MATERIAL

Durch das Begreifen von Mengen werden mathematische Dimensionen und Vorgänge veranschaulicht und nachvollziehbar gemacht, sowie die Kulturtechnik des Rechnens vermittelt.

Die Basis aller mathematischen Erkenntnisse ist die Arbeit mit konkretem Material:
- die Übungen des praktischen Lebens, die unbewusst bereits das Verständnis der vier Grundrechenarten bilden
- das Sinnesmaterial, das arithmetisch wie auch geometrisch angelegt ist, Formen und Eigenschaften isoliert vermittelt und indirekt das Dezimalsystem vorbereitet

das konkrete Mathematik-Material:
- zur Entwicklung des Zahlenbegriffs und Erwerb der Mengenvorstellung, z.B. Numerische Stangen, Spindelkästen
- zum Kennenlernen von Symbolen, z.B. Sandpapierziffern, Kartensatz
- zur Einführung in das Dezimalsystem, z.B. Goldenes Perlenmaterial
- zur Einführung in die vier Grundrechenarten, Material in verschiedenen Schwierigkeitsstufen
- zum Aufbau des Verständnisses für alle weiteren Bereiche der Mathematik wie Sachaufgaben, Zeit-, Gewichts- und Entfernungsberechnung, Umgang mit Geld, Potenzrechnung und Wurzelziehen

SPRACHMATERIAL

In der Montessori-Arbeit wird in allen Bereichen Sprache sehr bewusst eingesetzt und ein genaues Verständnis der Sprache und ein exakter Sprachgebrauch entwickelt.

Das Sprachmaterial dient der Förderung des Sprachverständnisses und der aktiven Sprache, sowie der Kulturtechniken Schreiben und Lesen. Es bezieht die Bewegungs- und Sinnestätigkeit ein, so dass die Kinder in die Freude am Reichtum und an der Dynamik der Sprache hinein wachsen. Das totale Erfassen der Sprache ist das Ziel.

Sprachmaterialien sind u.a. Sandpapierbuchstaben, bewegliches Alphabet, Lesespiele, Material zur Funktion der Wortarten, Material zur Satzanalyse. Nach dem Prinzip der isolierten Schwierigkeit ist auch hier der Lernprozess zum Erreichen einer bestimmten Fähigkeit in viele einzelne interessante Übungen aufgeteilt, von denen jede für sich allein ein Tätigkeitsmotiv beim Kind bilden kann.

Zum Schreibenlernen wird z.B.
1. die Handhabung des Schreibgerätes,
2. die Ausführung der Schriftzeichen und
3. die Wahrnehmung isoliert geübt.

KOSMISCHE ERZIEHUNG

Montessori hat ihre didaktisch-methodischen Überlegungen in folgenden Grundsatz gefasst: "Einzelheiten lehren bedeutet Verwirrung stiften. Die Beziehung unter den Dingen herstellen, bedeutet Erkenntnis vermitteln."

Das Material der kosmischen Erziehung dient der Gewinnung von Erkenntnis und Verständnis über Zusammenhänge in unserer Welt. Hier spiegelt sich Maria Montessoris humanistisches Weltbild mit ihrer religiösen Ausrichtung wider. Die kosmische Erziehung weist auf die Vernetzung aller Lebewesen und Seinsformen hin und zeigt dabei ihre individuelle Aufgabe und ihren Stellenwert im kosmischen Schöpfungsplan.

Konkretes Anschauungs- und Experimentiermaterial dient dem Kennen- und Achten-Lernen von Naturelementen und -gesetzen beispielsweise in der Geografie, in der Umwelt, in den Weltreligionen, im Kosmos. Der pflegende, verantwortungsbewusste und nachhaltige Umgang mit der Umwelt ist das Ziel.